Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Lichtenfels  |  E-Mail: rathaus@lichtenfels.de  |  Online: http://www.lichtenfels.de

In die Schule GEH ich gern

Wie in den letzten beiden Schuljahren beteiligten sich alle vier Klassen unserer Schule wieder an der Mitmachaktion „In die Schule GEH ich gern“ des Bund Naturschutz.

Ziel dieser Aktion ist es, möglichst viele Kinder dazu zu bewegen, ihren Weg zur Schule zu Fuß zu gehen und sich nicht mit dem Auto bringen zu lassen.
In die Schule GEH ich gern 1

 

 

 

 

Mit einem Elternbrief wurden alle Erziehungsberechtigten über das Projekt informiert und auf die Vorteile hingewiesen, die es mit sich bringt, wenn ihr Kind läuft:
  • Es bekommt frische Luft und spürt den Wechsel der Jahreszeiten.

  • Es lernt, sich auch auf „schlechtes Wetter“ einzustellen.

  • Bereits vor dem Sitzen im Klassenzimmer kann ihr Kind sich bewegen.

  • Es sammelt Eindrücke oder Blätter oder Kastanien.

  • Es sammelt Kontakte.

  • Es entstehen Freundschaften.

Vom 13. bis 24. Oktober bekamen alle Kinder, die den Schulweg zu Fuß zurückgelegt haben, einen Stempelabdruck in Form eines grünen Blattes an den Klassenbaum. Die Klasse, an deren Baum nach den zwei Wochen die meisten Blätter gewachsen sind, wurde Schulsieger.

Die Schülerinnen und Schüler waren wieder mit Begeisterung dabei und stempelten eifrig Blätter an die Bäume.
In die Schule GEH ich gern In die Schule GEH ich gern

Bei der Preisverleihung durch Frau Rübensaal vom Bund Naturschutz, die auch Grüße von Herrn Wildner vom Sporthaus Wohlleben ausrichtete, wurde die Klasse 1/2a mit ihrer Lehrerin Frau Wendrich für den 1. Platz (98 %) ausgezeichnet und alle bekamen ein T-Shirt als Preis.

In die Schule GEH ich gern

Auch in den anderen drei Klassen war die Beteiligung sehr hoch, es bekam jedes Kind ein Lineal als Dankeschön für die Teilnahme. Der Gesamtwert der Schule für die Aktionstage lag bei 83 %.

In die Schule GEH ich gern

Wir freuen uns, dass unsere Schulkinder so oft gelaufen sind und hoffen, dass sie auch weiterhin lieber zur Schule gehen, als sich von ihren Eltern mit dem Auto fahren zu lassen.

 

 

 

drucken nach oben